HOMENACHRICHTENDOWNLOADSKONTOFAQ/DOKUFORUMS

      Anleitung
      Video tutorial
      Support
      FAQ
      Unterstützte Anwendungen
      Installation
      Using DNS mode
      Using ECHO mode
      PPTP verwenden
      Using SOCKS5
      IPv6/Teredo
      Browser
      Instant Messaging
      Filesharing/Downloading
      Games
      Internet Mail
      Multimedia Apps
      Forex trading
      FTP Tools
      Proxy Helpers
      OpenVPN-Modus
         Windows
         Linux
         Mac OS X
      Mobile connections
      Connection sharing
      External Information
      Mirrors
      Country information
      Payment methods
      Account disabled
  

Was ist der OpenVPN-Modus?

Normalerweise müssen Sie in Ihren Applikationen den Your-Freedom-Client als Web-Proxy oder SOCKS-Proxy konfigurieren. Es gibt aber Fälle, in denen das nicht geht, zum Beispiel weil die Applikation es nicht unterstützt. In diesen Fällen helfen oft "Socksifizierungs-Programme" weiter, aber manchmal scheitern die auch.

Wäre es nicht praktisch, wenn man gar nichts konfigurieren müsste und alles einfach funktionieren würde? Naja, das genau ist im OpenVPN-Modus der Fall! Dieser Modus tunnelt allen Datenverkehr transparent durch den Your-Freedom-Client, ohne dass Ihre Applikationen es wissen oder wissen müssen.

 

Wie benutze ich den OpenVPN-Modus?

Wie man OpenVPN installiert und benutzt ist stark vom verwendeten Betriebssystem abhängig. Bitte wählen Sie aus der links angezeigten Liste aus.

Anwender anderer Betriebssysteme sollten nichtsdestrotrotz auch die Windows-Anleitung lesen, da manche Dinge dort detaillierter beschrieben sind.

 

Wozu sind "Excludes" gut, und wie benutze ich sie?

Normalerweise erreicht Ihr PC alle Ziele im Internet über die "Default-Route". Die zeigt auf einen Router, der weiß wie man wo hinkommt und sich um alles weitere kümmert. Im OpenVPN-Modus ist der Your Freedom Server ein solcher Router, aber der OpenVPN-Modus geht ein bisschen anders vor: statt einer Default-Route (es hätte keinen Zweck, einfach eine zweite hinzuzufügen) erzeugt Your Freedom einen großen Satz von Routen die fast den gesamten (aber eben nicht den gesamten) Internet-Adressraum abdecken und ihn durch den Tunnel routen. Und warum ersetzen wir nicht einfach die Default-Route? Weil das sehr wahrscheinlich Ihre Your Freedom Verbindung unterbrechen würde! (Und so manches andere auch.)

Es ist leicht einzusehen, dass nicht der ganze Adressraum durch den Tunnel geroutet werden darf (schließlich werfen Sie ihre interne Firmenpost ja auch nicht in einen Briefkasten auf der Straße, und das ist ja genau das was wir sozusagen tun: wir umgehen ihre firmeninterne Poststelle für externe Post). Einige Adressbereiche sollten ausgenommen werden, und sie werden automatisch ausgenommen. Dazu gehören:

10.0.0.0/8, 127.0.0.0/8, 172.16.0.0/12, 192.168.0.0/16, 224.0.0.0/4

(Wenn Ihnen diese Notation nichts sagt lesen Sie bitte bei Wikipedia nach, wie sie zu verstehen ist.)

Und warum müssen wir diese Adressen ausnehmen? Weil es sich entweder um "privaten" Adressraum handelt, der vom Internet aus nicht erreichbar ist (wohl aber "von innen" für Sie, oft finden sich dort Drucker oder Fileserver), oder um Adressen, die für Dinge reserviert sind, die durch Your Freedom nicht funktionieren, zum Beispiel Multicast oder Loopback-Adressen. Ihr PC muss diese Adressen möglicherweise weiterhin erreichen können, und solange wir für diese Adressen keine spezielleren Routen verwenden gehen die Datenpakete wie bisher zum Default-Router.

Der Your Freedom Client kann vieles erraten und versucht von selbst, alles auszuschließen, was zum Erhalt der Your Freedom Verbindung erforderlich ist, aber manchmal braucht er einfach Ihre Hilfe. Ein gutes Beispiel sind Campusnetzwerke von Unis. Die verwenden oft Class B Netze und unterteilen sie in kleinere Netze, die sie dann für Ethernets verwenden. Ihr lokales kleines Netzwerk wird der YF-Client ermitteln, aber Ihren Campus kennt er nicht. Deshalb ist es eine sehr gute Idee, Ihr Campusnetzwerk als Exclude einzutragen. Außerdem gilt, dass je mehr Sie explizit ausschließen, desto wahrscheinlicher ist es, dass alles andere funktioniert, weil OpenVPN maximal 100 Routen unterstützt, und das ist nicht gerade viel, wenn Sie damit das ganze Internet bis auf ein paar Lücken an unpraktischen Stellen abdecken wollen. Wenn es einfach zu viele Routen werden verringert der YF-Client die Komplexität der Aufgabe, indem er annimmt, dass benachbarte Adressen zu ausgeschlossenen Adressen auch ausgeschlossen werden sollten (Sie sehen es im Message-Log, wenn es erforderlich ist).

Wenn Ihr lokales Netzwerk nur "privaten" Addressraum verwendet (es also nur IPs gibt, die vorne mit 10, 172.16-31 oder 192.168 anfangen), dann brauchen Sie keine weiteren Excludes, es sei denn irgendwas funktioniert nicht wenn Sie OpenVPN-Modus aktivieren, das ohne ihn funktioniert. Falls Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an support@your-freedom.net.

 

 
   Acceptable Use